Herzlich willkommen

beim Evangelischen

Kirchenchor Küsnacht

Liebe interessierte Besucherinnen und Besucher unserer Webseite 

Der Evangelische Kirchenchor tritt neu unter dem Namen CANTUS KÜSNACHT auf und engagiert sich weiterhin für Darbietungen geistlicher und weltlicher Musik. 

Informieren Sie sich auf unserer Webseite über unser attraktives Angebot, wir freuen uns, Sie kennenzulernen!

 

Mit besten Grüssen 

 

Christer Løvold, Chorleiter 

 

Über uns

Unser Chor ist ein wichtiger Träger des kirchlichen Musiklebens in Küsnacht. Wir sind ein überkonfessioneller gemischter Chor, der sowohl geistliche wie weltliche Werke singt und für alle Singbegeisterten mit oder ohne Chorerfahrung offen ist.  Eine gute Atmosphäre ist uns wichtig.

Es besteht auch die Möglichkeit, bei einzelnen Werken mitzusingen oder für eine Schnupperprobe vorbeizukommen.

Unser Chorleiter ist der Organist und Kirchenmusiker der reformierten Kirchgemeinde Küsnacht Christer Løvold.

Kontakte:

Für musikalische Anliegen:

Christer Løvold, Chorleiter
📱  079 758 66 05
christer.loevold@kuesnacht.ch

Für administrative Anliegen:
Ursula Bleuler, Präsidentin
📞  044 910 93 01
ursula.bleuler@ggaweb.ch

Machen Sie mit

Das erwartet Sie bei uns:

  • Ein attraktives Angebot zum Mitsingen ganz in Ihrer Nähe
  • Sorgfältiges Erarbeiten von mehrstimmigen Werken aus verschiedenen Epochen
  • Aufführungen mit Orgel- oder Klavierbegleitung, mit Instrumentalensembles, mit grösseren Orchestern oder auch a cappella
  • Pro Jahr ein bis zwei Konzerte mit grösseren Werken und/oder Abendmusiken
  • Mitwirkung in Gottesdiensten bei kirchlichen Festen wie z.B. Karfreitag, Weihnachten oder 1. August
  • Singweekends zur Vertiefung des aktuell Geprobten
  • Chorkaffees zur Pflege des Geselligen
  • Alle zwei Jahre eine eintägige, organisierte Chorreise mit kulturellem Schwerpunkt

 

Das wünschen wir uns:

Weitere Singbegeisterte: Sopran- und Altstimmen, Tenöre und Bässe

 

Wussten Sie schon?

Singen ist gesund und macht gute Laune!

Download Flyer: Singen Sie mit uns (pdf)

Aktuell / nächstes Konzert

Der Evangelische Kirchenchor tritt neu unter dem Namen CANTUS KÜSNACHT auf und engagiert sich weiterhin für Darbietungen geistlicher und weltlicher Musik. 

 

Lux Aeterna     
Vokalmusik zum Ewigkeitssonntag 

Aufgrund verschärfter Massnahmen kann das Konzert leider nicht im geplanten Rahmen stattfinden. Da Chorgesang inklusive Probenarbeit nicht mehr erlaubt sind, wird Christer Løvold im Namen von Cantus Küsnacht das Programm mit einem kleinen, professionellen Ensemble auf Video einspielen. Das Video wird am Ewigkeitssonntag aufgeschaltet (sh. rkk.ch).

Sonntag, 22. November, 17 Uhr, Videokonzert aus der reformierten Kirche Küsnacht

Sollte er Link nicht funktionieren, bitte diesen Link kopieren und in ein neues Browser-Fenster übertragen: https://youtu.be/rg4tPfL9rwI​

 

 



Am letzten Sonntag im Kirchenjahr gedenken die Menschen ihrer Verstorbenen. Schon in frühchristlicher Zeit nimmt Musik die Trauer um die Dahingegangenen auf und begleitet die noch im Leben Stehenden in ihren Ängsten und Zweifeln.

Der Chorleiter Christer Løvold hat ein Konzertprogramm vorbereitet, das in weitem Bogen vom Gregorianischen Choral bis zu Kompositionen unserer Zeit führt, denn Musik und Text drücken aus, was die Menschen insbesondere auch an diesem kirchlichen Trauertag bewegt. So folgen die Chorstücke im Wesentlichen dem liturgischen Ablauf des Requiems, nehmen dessen Impetus auf, wie etwa Gabriel Faurés Pavane/Sanctus oder folgen der gregorianischen Melodik in «Ubi Caritas» des zeitgenössischen norwegischen Komponisten Ola Gjeilo. Eine neue Sicht erfährt Ludwig van Beethovens berühmte sogen. Mondscheinsonate: In seinem Arrangement "Lux aeterna" unterlegt Christer Loevold der Oberstimme des Adagios Anfang und Schluss des Requiem-Messetexts und unterstreicht damit den elegischen Charakter der auch als Totenklage empfundenen Musik.   

Doch neben der Trauer stehen auch Hoffnung und Trost, wie in Jean Sibelius'« I Then Shall Live» und in J.S.Bachs Schlusschoral aus der Johannespassion «Ach Herr, lass dein lieb Engelein», der mit  symbolhaft aufstrebender Chromatik Glaubensgewissheit, aber auch Demut vor dem Unabänderlichen ausdrückt. (Helga Birker) 

Lisa Appenzeller und Sara Bilén – Sopran 
Åsa Dornbusch und Gianna Lunardi - Alt
Raphael Höhn und Raimund Wiederkehr – Tenor 
Raitis Grigalis und Grégoire May – Bass 

Judith Bennett - Pfarrerin
Walther Fuchs - Moderation

Johannes Fankhauser – Orgel 

Christer Løvold - Klavier, Leitung

Virtuelle Kollekte

CH30 0685 0016 0393 2860 9
Bank Avera, 8620 Wetzikon
Name: Evang. Kirchenchor, Küsnacht

Wir danken Ihnen herzlich für Ihre Spende, mit der Sie uns helfen, die hohen Konzertkosten zu finanzieren. Es besteht auch die Möglichkeit, dass Sie eine Spende auf dem Sekretariat der Kirchgemeinde abgeben oder in der Kirche in eine Kasse bei den Eingangstüren legen.

 

 

 

 


Palmsonntag, 28. März 2021 (sofern durchführbar)

Franz Schubert: Messe Nr. 2 in G-Dur
Felix Mendelssohn: Hymne «Hör mein Bitten»

"O könnt' ich fliegen wie Tauben dahin"

Am Palmsonntag führt der Ev. Kirchenchor Küsnacht unter der Leitung seines Dirigenten Christer Loevold zwei Werke des 19. Jahrhunderts auf: Felix Mendelssohns Hymne "Hör mein Bitten" und Franz Schuberts Messe Nr.2 G-Dur, mit Solostimmen, Streichern und Orgel.
Mendelssohn hat sich mit den Oratorien "Paulus" und "Elias" unter die grossen Schöpfer geistlicher Musik der Romantik eingereiht. Doch vermag er auch in der kleinen Form der Hymne religiöses Empfinden musikalisch gültig auszudrücken.
Liturgisch nicht gebunden, ist die Hymne schon in frühchristlicher Zeit ein Lob- und Preisgesang. Auf einen Text des englischen Dichters W. Bartholomew schreibt Mendelssohn 1844 "Hör mein Bitten". In Versform wie das Anthem bezieht sich der Inhalt auf Psalm 55. Zunächst für ein englisches Publikum gedacht, hat er den Text für spätere Aufführungen vermutlich selbst ins Deutsche übertragen.
So verschieden Herkunft und Umfeld, in dem sie sich bewegten - Mendelssohn pflegte Umgang mit der damaligen geistigen Elite wie etwa Goethe oder A.v.Hunboldt, Schuberts Wiener Freunde boten ihm Anregung genug - waren beide doch seit früher Jugend von grösstem Schaffensdrang beseelt.
Unvergängliche Musik hat der 18-jährige Schubert bereits geschaffen, als er 1815, im Jahr des Erlkönigs", seine zweite Messe komponiert. Noch stilistisch auf den Spuren des verehrten Joseph Haydn, enthält die Messe besonders reizvolle Sopranpartien, inspiriert wohl in Gedanken an seine Jugendliebe, die sie an der Aufführung dann auch gesungen hat.
Das Chorprogramm wird ergänzt mit Streichquartetten von Schubert und Mendelssohn.
 
Im Gottesdienst am Karfreitag werden einzelne Teile aus dem Werk dargeboten.
 
 

Nächste Termine 

Dienstag 08.12.2020

Ev. Adventsfeier Chor
19:30-21:30

Dienstag 29.12.2020

Weihnachtsferien
19:30-21:30

Dienstag 05.01.2021

Probe
19:30-21:30
Termine abonnieren (in Kalender wie Outlook, iCal oder Mobilgeräte hinzufügen)
Abonnieren

Weitere Einträge

Bei  Fragen zu den Proben melden Sie sich bitte bei ursula.bleuler@ggaweb.ch, M 079 647 98 64